Fachseminar

Kompakt-Überblick über die US-Exportkontrolle, Online

Herausforderungen & Strategien für europäische Exporteure

Nutzen

Das US-(Re-)Exportkontrollrecht beansprucht eine sog. extraterritoriale Wirkung, d.h., dass auch Auslandsgeschäfte, die außerhalb der USA stattfinden, den US-Exportkontrollvorschriften unterfallen können. Dies ist u.a. dann der Fall, wenn Güter mit US-Ursprung oder Güter mit US-Komponenten exportiert werden, eine US-Person in den Export involviert ist oder bestimmte Kunden und Länder beliefert werden, gegen die die USA ein Handelsembargo verhängt haben. Die US-Exportkontrolle betrifft also nicht nur ausländische Unternehmen mit US-Konzernzugehörigkeit, sondern auch alle anderen ausländischen Unternehmen.

Die Sanktionen der US-Administration wegen Verstöße gegen das US-(Re-)Exportkontrollrecht können gravierend sein. Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass die US-Behörden ein Unternehmen in eine Sanktionsliste eintragen können, mit der Folge, dass die anderen Unternehmen mit diesem gelisteten Unternehmen keine Geschäfte mehr tätigen dürfen. Praktische Konsequenz dieser Maßnahme ist, dass das Unternehmen vom Handel mit dem US-Markt abgeschnitten wird. Europäische Unternehmen sollten daher auch die Vorgaben der US-Exportkontrolle kennen und sie in ihre Exportcompliance-Prozesse integrieren.

Zielgruppe

Exportmitarbeiter/-innen, Exportkontrollbeauftragte, Vertriebsmitarbeiter/-innen, Exportmanager/-innen, Ausfuhrverantwortliche

Veranstaltungsinhalt im Überblick

Das Seminar erläutert Ihnen, unter welchen Voraussetzungen Ihr Unternehmen & Ihre Exportgeschäfte den Vorgaben der US-(Re-)Exportkontrolle unterfallen:

Extraterritorialität der US-Exportkontrolle
Anknüpfungspunkte der US-Exportkontrolle an Auslandsgeschäfte
US-Gut, US-Komponenten & de minimis-Regel
US Person, Tochtergesellschaften von US-Muttergesellschaften, US-Staatsangehörige im Unternehmen
US-Embargos & Secondary Sanctions

Veranstalter

IHK Akademie München und Oberbayern gGmbH

Wählen Sie Ihre Veranstaltung

Kurstermine (first is checked)

158,00 €

Wichtige Informationen zum gewählten Termin einblenden Wichtige Informationen zum gewählten Termin ausblenden

Das Seminar vermittelt Ihnen, ob und wie sich das US-(Re-)Exportkontrollrecht auf Ihr Unternehmen auswirkt:

Extraterritorialität der US-Exportkontrolle
Anknüpfungspunkte der US-Exportkontrolle an Auslandsgeschäfte
US-Gut & US Person
US-Embargos & Secondary Sanctions

Prof. Dr. Philip Haellmigk

Prof. Dr. Haellmigk ist Inhaber und Leiter der Kanzlei HAELLMIGK in München, die auf die Bereiche Außenhandel & Exportkontrolle spezialisiert ist. Er ist in Deutschland und England (Solicitor of England & Wales) als Rechtsanwalt zugelassen. Zudem hat Prof. Dr. Haellmigk einen Abschluss der französischen Rechtswissenschaften (Licence en Droit). Prof. Dr. Haellmigk hat eine Professur für Öffentliches Recht an der FOM Hochschule in München.

Schwerpunkte seiner über 10-jährigen rechtsanwaltlichen Beratung sind u.a. EU-Exportkontrollrecht, EU-Embargos, Genehmigungsverfahren, US-Exportkontrollrecht, US-Embargos, Export Control Audits, Internal Compliance Programme, Begleitung bei behördlichen Untersuchungen und Ermittlungen sowie Export-/ Lieferverträge.

Prof. Dr. Haellmigk wird regelmäßig in Anwaltsranking als einer der führenden Rechtsanwälte im Bereich Außenhandel & Exportkontrolle empfohlen (u.a. JUVE-Handbuch 2017/18: "häufig empfohlen", "angesehener Spezialist").

Prof. Dr. Haellmigk ist Verfasser von zahlreichen deutsch- und englischsprachigen Publikationen zu außenhandelsrechtlichen Themen. Zudem hält Prof. Dr. Haellmigk regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen.

Prof. Dr. Haellmigk führt seit Jahren Seminare für zahlreiche IHK im Bereich Außenhandel & Exportkontrolle durch und ist dort auch Referent für exportkontrollrechtliche Zertifizierungslehrgänge (IHK-Exportakademie GmbH, Stuttgart).regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen.

Herr Dr. Haellmigk führt seit Jahren Seminare für zahlreiche IHK im Bereich Außenhandel & Exportkontrolle durch und ist dort auch Referent für exportkontrollrechtliche Zertifizierungslehrgänge.

http://www.haellmigk.com/

Präsentation, Fallfragen, Übungen

Termininformationen

von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr

Anmeldung erwünscht bis:

16.10.2020

Organisatorische Hinweise

Sehr wichtig:
Technische Voraussetzung: Stabile Internetverbindung mit mindestens 5 Mbit/s Upload-Geschwindigkeit.
Webcam und Mikrofon bzw. Laptop mit Kamera und Mikrofon.

Veranstaltungskurzzeichen

F-56-510-20-02

Kontakt

Silvia Schwaiger

Fragen zur Anmeldung/Beratung

Silvia Schwaiger

Ähnliche Weiterbildungen

Diese Weiterbildungen könnten Sie auch interessieren.

Hat Ihnen diese Seite gefallen? Dann teilen Sie den Link Ihren Freunden mit.